Yoga

Als mir ein Baum eine Meditation schenkte

Beobachten

Ich durfte gestern, in einem achtsamen Moment, am Fenster stehend, die Blätter vom Ast eines Ahorns im Wind beobachten, wie sie sich hebten und senkten – in meinem Atemrythmus, eine spontane Meditation, einfach nur wow!

Es ist wie das Suchen nach einem perfekten Fotomotiv, es wird sich nicht zeigen, wenn ich es erzwinge. Aber plötzlich ist es da, genau jetzt in diesem Moment – die Kamera gezückt – und klick……

Genauso ist es mit diesen achtsamen Momenten im Alltag. Ich fokusiere meinen Geist, was ich dabei erlebe, sehe, höre, spüre ist immer vom Moment abhängig. Natürlich braucht es dabei ein wenig Übung. Es ist nicht immer leicht sich dieser formalen Praxis zu öffnen.

Alle Eindrücke, die auf mich zukommen bereichern mein Leben, sobald ich mich auf das hier & jetzt einstelle, sie bekommen eine feinere, intensive Qualität.

Das möchte ich.

Manchmal gesellen sich diese besonders intensiven „Bilder“ dazu, in meinem Fall die Baumbeobachtung, die sich spontan zu einer Meditation entwickelte.

Sobald ich meinen Geist öffne, meine Bereitschaft für den Moment zeige, bietet sich mir die Chance, das Leben zu spüren, mit allen Facetten.

Ich speichere diese Eindrücke ab in den Zellen meines Körpers, auch wenn das Bild langsam verblast so hat es sich doch als Verbindung zum Leben in meinem Körper eingeprägt.

Baum Atmung

Stehe am Fenster

Beobachte

Spüre meinen Atem

Mein Brustkorb, der sich hebt und senkt

Die Blätter am Ast des Baumes

Ich entdecke die Bewegung

Ich spüre ihren Rhythmus

Wir atmen

Gemeinsam

Einen ganz kurzen Moment

Stellen uns aufeinander ein

Gemeinsam

Spüren wir unseren Atem

Beobachte

Spüre meinen Atem

Ich wünsche dir viele schöne Momente!

Namasté

Share

Leave a Reply